Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Musikinstitut innen

Weiteres

Login für Redakteure

Prof. Jens Marggraf

Jens Marggraf

Jens Marggraf

Künstlerischer und beruflicher Werdegang

  • geb. 12.03.1964 in Meiningen/ Thüringen
  • 1985-1991 Studium (Komposition/ Klavier) an der Hochschule für Musik "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig
  • 1991/92 Lehrkraft am Spezialgymnasium für Musik in Halle
  • 1992-1997 Mitarbeiter im Institut für Musikpädagogik der MLU
  • 1997 Berufung als Professor für Tonsatz und Gehörbildung an die Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden
  • seit 01.03.1999 Professor für Musiktheorie/ Tonsatz am Institut für Musikpädagogik der Martin-Luther-Universität
  • 1991 Kompositionspreis der Karl-Engels-Stiftung Köln
  • 1996 Kompositionspreis der Altenburg/ Gera Theater GmbH
  • 2001 2. Preis im Kompositionswettbewerb des Deutschen Musikrates
  • Aufführungen von Kompositionen in Schweden, Finnland, Norwegen, den USA sowie in zahlreichen Städten Deutschlands

Schwerpunkte der künstlerischen Arbeit

Collegium Canticorum

Collegium Canticorum

  • Mitglied des Kammerensemble "Talea" (v.a. Musik des 20. Jahrhunderts), Konzerte in zahlreichen Städten Deutschlands
  • Mitglied des Doppelquartetts "Collegium canticorum" (Vokalmusik des 14.-20. Jahrhunderts), Konzertreisen in Deutschland, Norwegen, Schweden, Finnland und der Schweiz
  • Leitung der Konzertreihe ANNÄHERUNG im Konzertsaal Händelhaus Karree (Musik aus der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts)

Kompositionen

  • Sinfonietta "Horror vacui"
  • Komposition ("Patchwork") für Streichorchester und Schlagzeug
  • "KanonX" für großes Orchester
  • 3 Streichquartette
  • "Piedras y pajaros" für Streichtrio (nach O. Paz)
  • Duo (in Form eines Vierecks) für Violine und Violoncello
  • "Quatre Hommages" für Blockflötenquartett
  • "Draculand" für Kinderchor (H. C. Artmann)
  • "...qui venit in nomine Domini" für Soli, Chor und großes Kammerensemble
    (Auftragswerk zum 500. Jahrestag der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
  • "Reihan" für Orgel
  • "à più profondi abissi" für Bassklarinette und Violoncello
  • "Structures" for Brass Quintet
  • zahlreiche weitere Kammermusikwerke

Zum Seitenanfang